Rücktritt vom nachvertraglichen Wettbewerbsverbot

Rücktritt vom nachvertraglichen Wettbewerbsverbot

Der Kläger machte gegenüber seinem ehemaligen Arbeitgeber, der Beklagten, eine Karenzentschädigung geltend.

Im Arbeitsvertrag hatten die Parteien ein dreimonatiges nachvertragliches Wettbewerbsverbot vereinbart worden, wofür der Kläger 50 % seines Bruttoeinkommens als Karenzentschädigung erhalten sollte.

Der Kläger beendete das Arbeitsverhältnis und forderte die Beklagte zur Zahlung auf. Da eine solche nicht erfolgte, schrieb der Kläger an die Beklagte eine E-Mail und erklärte darin, er "fühle sich an das Wettbewerbsverbot" nun "nicht mehr gebunden".

Die Erfurter Richter wiesen die Klage ab:

Bei dem nachvertraglichen Wettbewerbsverbot handele es sich um einen gegenseitigen Vertrag. Die Beklagte habe - da sie die Karenzentschädigung nicht gezahlt hatte - ihre Vertragspflicht verletzt. Dadurch wurde der Kläger zum Rücktritt berechtigt. Mit seiner E-Mail, wonach er sich an das Wettbewerbsverbot nicht mehr gebunden fühle, habe er diesen auch erklärt.

Damit erlosch indes zugleich sein Anspruch auf Zahlung der Karenzentschädigung ab diesem Zeitpunkt.

Eingeschränkte Erreichbarkeit für zehn Tage
(vom 13.07. bis 23.07.2018)


Sehr geehrte Damen und Herren,
um noch besser für unsere Mandanten erreichbar zu sein und noch schneller auf ihre Anliegen reagieren zu können, legen wir die gesamte technische Infrastruktur der Kanzlei WINTER Rechtsanwälte neu auf.
Diese Umstellung in den Bereichen Telefonie, Internet, Netzwerk und Datenverarbeitung bringt es leider mit sich, dass unsere Erreichbarkeit in einem überschaubaren Zeitraum nicht immer gewährleistet ist. Das betrifft zehn Tage, die am letzten Schultag vor den Sommerferien in NRW, am 13.07.2018 um 13 Uhr, beginnen. Ab 23.07.2018 sollen der Geschäftsbetrieb und alle Ihnen bekannten Kontaktwege wieder uneingeschränkt funktionieren.
Da es in dieser Umbauphase bei den E-Mails zu verzögerten Zustellungen kommen kann, bitten wir Sie, vor allem bei eiligen Anfragen mit uns über Telefon oder Fax Kontakt aufzunehmen. Sie erreichen uns über unsere zentralen Nummern wie folgt:
Telefon: 02204 / 508955 - 0
Fax: 02204 / 508955 - 9

Wir bitten um Verständnis, dass unsere Erreichbarkeit während dieser technischen Umstellung eingeschränkt ist und wir auf Ihre Anliegen in dieser Zeit vielleicht nicht in der gewohnten Geschwindigkeit reagieren können.

x