Steuerstrafrecht (Unternehmen)

Wir vertreten und beraten Sie vorurteilsfrei in allen Belangen des Steuerstraftrechtes und stehen Ihnen bei Verfahren und Prozessen zur Seite.

Dr. Karl-Christoph Bode

Zertif. Berater für Steuerstrafrecht (DAA)
Partner
Fachanwalt für Strafrecht

zum Anwaltsprofil
Dr. Karl-Christoph Bode

Horst Hermann Jansen

Fachanwalt für Steuerrecht

zum Anwaltsprofil
Horst Hermann Jansen

Der Fachanwalt für Steuerrecht übernimmt auch die Verteidigung gegen Vorwürfe der Steuerhinterziehung und Steuerverkürzung und prüft und verfolgt für den Mandanten mögliche Ansprüche auf Schadenersatz wegen Fehlern bei der vorherigen steuerlichen Beratung. Hier ist vor allem die Beschuldigung wegen Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit Kapitalerträgen zu nennen. Oft geraten Rentner, die mit den steuerlichen Regeln der Besteuerung von Altersrenten nicht vertraut sind, in den Verdacht der Steuerhinterziehung. In diesen Fällen prüfen wir die Möglichkeit einer strafbefreienden Selbstanzeige. Hierbei sind die Unterschiede zwischen dem Steuerstrafrecht mit dem für den Beschuldigten geltenden Schweigerecht und dem Steuerrecht mit dem für das Finanzamt bestehenden weitgehenden Möglichkeiten zur Schätzung bei unterlassener Mitwirkung des Steuerpflichtigen zu beachten.

Bei bevorstehenden Außen- oder Betriebsprüfungen sollte bei unklaren Fragen die Rechtslage überprüft werden, um ggf. noch rechtzeitig vor Beginn einer steuerlichen Prüfung eine strafbefreiende Selbstanzeige abgeben zu können. Wir beraten Sie gerne zur aktuellen Rechtslage und stehen Ihnen ebenfalls bei Durchsuchungen durch die Steuerfahndung bei.

Sofern es um Vorwürfe gegen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer wegen angeblicher Teilnahme bzw. Mitwirkung an Steuerhinterziehungen oder die Abwehr von Regressforderungen wegen vermeintlicher steuerlicher Fehlberatung geht, vertreten wir diese ebenfalls. Als Fachanwälte für Steuerrecht sind wir auch bei der Geltendmachung oder Abwehr von Gebührenansprüchen der Steuerberater nach der Steuerberatergebührenverordnung behilflich.

Eingeschränkte Erreichbarkeit für zehn Tage
(vom 13.07. bis 23.07.2018)


Sehr geehrte Damen und Herren,
um noch besser für unsere Mandanten erreichbar zu sein und noch schneller auf ihre Anliegen reagieren zu können, legen wir die gesamte technische Infrastruktur der Kanzlei WINTER Rechtsanwälte neu auf.
Diese Umstellung in den Bereichen Telefonie, Internet, Netzwerk und Datenverarbeitung bringt es leider mit sich, dass unsere Erreichbarkeit in einem überschaubaren Zeitraum nicht immer gewährleistet ist. Das betrifft zehn Tage, die am letzten Schultag vor den Sommerferien in NRW, am 13.07.2018 um 13 Uhr, beginnen. Ab 23.07.2018 sollen der Geschäftsbetrieb und alle Ihnen bekannten Kontaktwege wieder uneingeschränkt funktionieren.
Da es in dieser Umbauphase bei den E-Mails zu verzögerten Zustellungen kommen kann, bitten wir Sie, vor allem bei eiligen Anfragen mit uns über Telefon oder Fax Kontakt aufzunehmen. Sie erreichen uns über unsere zentralen Nummern wie folgt:
Telefon: 02204 / 508955 - 0
Fax: 02204 / 508955 - 9

Wir bitten um Verständnis, dass unsere Erreichbarkeit während dieser technischen Umstellung eingeschränkt ist und wir auf Ihre Anliegen in dieser Zeit vielleicht nicht in der gewohnten Geschwindigkeit reagieren können.

x