Rückgabe überschuldeter Immobilien an den Insolvenzschuldner

Rückgabe überschuldeter Immobilien an den Insolvenzschuldner

Seit einiger Zeit können sich Unternehmer und Privatleute aus dem „Schuldturm“, also dem „Erdrückt werden“ durch häufig immer weiter anwachsende Schulden in die Insolvenz retten. Wenn sie sich fünf Jahre „wohl verhalten“, nach Kräften arbeiten und möglichst einen Teil des Verdiensts an den vom Gericht bestellten Treuhänder (zunächst Insolvenzverwalter) abführen, wird ihnen anschließend der große Rest ihrer Schulden erlassen. Allerdings gibt es eine gefährliche Falle:

Wenn die Schulden an einem Haus oder schlimmer noch, Wohnungseigentum hängen, gibt der Insolvenzverwalter die überschuldete Immobilie an den Schuldner zurück, der dann sehen soll, wie er dieses „Fass ohne Boden“ los wird. Gegen diese Praxis wendet sich der angehängte, von Dr. Bacmeister mit juristischer Argumentation für eine Festschrift verfasste Aufsatz. Nach seiner Auffassung verstößt ein Insolvenzverwalter, der überlastete Immobilien an den Insolvenzschuldner zurückgibt, meist gegen seine Pflichten.

Gleiches gilt häufig, wenn in einer Firmeninsolvenz überlasteter Grundbesitz „freigegeben“ wird. Der Insolvenzverwalter ist unter Geltung der Insolvenzordnung „InsO“ (anders als unter der früheren Konkursordnung) verpflichtet, das insolvente Unternehmen als Ganzes abzuwickeln.

Eingeschränkte Erreichbarkeit für zehn Tage
(vom 13.07. bis 23.07.2018)


Sehr geehrte Damen und Herren,
um noch besser für unsere Mandanten erreichbar zu sein und noch schneller auf ihre Anliegen reagieren zu können, legen wir die gesamte technische Infrastruktur der Kanzlei WINTER Rechtsanwälte neu auf.
Diese Umstellung in den Bereichen Telefonie, Internet, Netzwerk und Datenverarbeitung bringt es leider mit sich, dass unsere Erreichbarkeit in einem überschaubaren Zeitraum nicht immer gewährleistet ist. Das betrifft zehn Tage, die am letzten Schultag vor den Sommerferien in NRW, am 13.07.2018 um 13 Uhr, beginnen. Ab 23.07.2018 sollen der Geschäftsbetrieb und alle Ihnen bekannten Kontaktwege wieder uneingeschränkt funktionieren.
Da es in dieser Umbauphase bei den E-Mails zu verzögerten Zustellungen kommen kann, bitten wir Sie, vor allem bei eiligen Anfragen mit uns über Telefon oder Fax Kontakt aufzunehmen. Sie erreichen uns über unsere zentralen Nummern wie folgt:
Telefon: 02204 / 508955 - 0
Fax: 02204 / 508955 - 9

Wir bitten um Verständnis, dass unsere Erreichbarkeit während dieser technischen Umstellung eingeschränkt ist und wir auf Ihre Anliegen in dieser Zeit vielleicht nicht in der gewohnten Geschwindigkeit reagieren können.

x